Wir arbeiten mit EMAS - wollen Sie wissen warum?

» Wir stehen für unternehmerische Verantwortung im Umwelt- und Klimaschutz, seit 1991 innovative Unternehmer/innen im nordöstlichen Baden-Württemberg das Unternehmensnetzwerk Modell Hohenlohe e.V. gegründet haben.

Unser Ziel: Verbesserungen im Umwelt- und Klimaschutz über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Wir wollen mit den Aktivitäten aber auch gleichzeitig die Wettbewerbs-fähigkeit durch wirtschaftliche Vorteile steigern. Hierfür nutzen wir die überbetriebliche Zusammenarbeit in vertraglich vereinbarten Verbundprojekten. Beispiel: An unseren Energieeffizienz-Tischen beteiligte Unternehmen haben nach Berechnungen des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung an jeder eingesparten Tonne CO2 zwischen 10 und 20 € verdient.

Dieses Prinzip der Verbesserung der Umweltleistungen bei gleichzeitiger Steigerung der Wirtschaftlichkeit ist für uns seit 2003 auch Richtschnur bei unseren EMAS-Konvoi-Projekten. Wir begleiten mit Förderung des Umweltministe-riums Baden-Württemberg jeweils zwischen sechs und zehn Unternehmen auf ihrem Weg bis zur Validierung. Validierte Unternehmen finden an unserem EMAS-Stammtisch regelmäßig ein Forum um neueste Entwicklungen auszutauschen.

Geschätzt werden von den Unternehmen:
- die aufgrund der Gruppeneffekte niedrigen externen Kosten,
- die aufgrund des Erfahrungsaustausches entstehenden Synergieeffekte mit internen Kostenvorteilen,
- die ganzheitliche Erfassung der betrieblichen Abläufe,
- die aufgezeigten Verbesserungspotentiale,
- die Gewährleistung von Rechtssicherheit durch die Einführung des Umweltmanagementsystems und durch die Validierung durch einen unabhängigen Gutachter,
- die Reduzierung von haftungsrelevanten Risiken,
- die hohe Glaubwürdigkeit der Begutachtung,
- die durch langjährige Erfahrung vorhandene Kompetenz des Modell Hohenlohe e.V.,
- die Partizipation am "Kollegenwissen".

Die Neugier neues zu probieren hat 2004 sieben landwirt-schaftliche Betriebe unter unserer Projektträgerschaft zusammengeführt. Mit Ihnen haben wir - gefördert vom Umweltministerium Baden-Württemberg und unterstützt vom Ministerium für Ernährung und Ländlicher Raum Baden-Württemberg - ein Konzept erarbeitet, mit dem die Anforderungen von Cross Compliance in EMAS integriert werden können.

Ebenfalls eine bundesweite Vorreiterrolle haben wir mit Unterstützung des baden-württembergischen Hand-werkstages 2006/2007 bei der Anwendung der von Heinz-Werner Engel, Ecoconseil Entreprise, Brüssel, entwickelten Methode EMASEasy® übernommen.

EMASEasy® setzt auf eine Visualisierung umweltrelevanter Prozesse, um die Einführung von EMAS zu erleichtern. Die Methodik stellt Tools zur Verfügung, mit deren Hilfe ein vollwertiges, validierungsfähiges Umweltmanagement-system nach EMAS aufgebaut werden kann. Fünf kleine und mittlere Unternehmen haben im Juli 2007 erfolgreich validiert.

Für uns ist EMAS ein Baustein, um die Chancen auf wirtschaftliche Prosperität und eine lebenswerte Umwelt für kommende Generationen zu erhalten. Gerne stellen wir unsere Erfahrungen gleichgesinnten Partnern zur Verfügung. «

Hier finden Sie die Umwelterklärung des Modell Hohenlohe.

zurück «

Kurt Weissenbach, Vorstandsvorsitzender Modell Hohenlohe - Netzwerk betrieblicher Umweltschutz und nachhaltiges Wirtschaften e.V.

 Kurt Weissenbach
EMAS-Zertifikat

Das Modell Hohenlohe ist seit 2007 EMAS-registriert.