Wir sind für EMAS - wollen Sie wissen warum?

» EMAS - diese vier Buchstaben der Abkürzung für „Eco-Management and Audit Scheme“ stehen aus Sicht der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie für das bisher umfassendste System zur kontinuierlichen Verbesserung der innerbetrieblichen Umweltleistung von Unternehmen und Organisationen.

Die vertrauensbildenden Eckpfeiler dieses Systems sind:

- Kontinuierliche Verbesserung der Umweltleistung
- Transparenter Informationsfluss über Umweltziele und -maßnahmen als integraler Bestandteil der Umwelterklärung
- Einhaltung der umweltrechtlich relevanten Vorschriften
- Transparentes Prüfungs-, Nachweis- und Registrierungssystem
- Einbindung der Beschäftigten

Wir haben uns schon sehr frühzeitig mit der Verordnung (EWG) Nr. 1836/93 des Rates vom 29.06.1993 über die freiwillige Beteiligung von Unternehmen an einem Gemeinschaftssystem für das Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung (Kurzbezeichnung Öko-Audit-Verordnung) beschäftigt.

Damit verbunden war die Überzeugung, dass die notwendige Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes u. a. auch wegen der Akzeptanzdiskussion von bestimmten Branchen in der Öffentlichkeit vor allen Dingen durch Offenheit, Transparenz und Glaubwürdigkeit sowie die Einbindung der Arbeitnehmer in den Prozess des Umweltmanagementsystems vorangebracht werden kann.

Diese „Philosophie“ hat sich bisher im globalen Wettbewerb als richtige Entscheidung herausgestellt, da eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Produktionsweise (Ökonomie, Ökologie und Soziales als die drei Säulen der Nachhaltigkeit) die Umwelt und Ressourcen schonen, Kosten reduzieren hilft und damit die Produktionsstandorte sicherer macht. Sicherer hinsichtlich des Wettbewerbs aber auch im Sinne von Störungen, Havarien und negativen Umwelteinflüssen.

Seitens der IG BCE werden im Rahmen der Bildungsarbeit u. a. auch Schulungen zum Umweltschutz, bei denen EMAS ein Bestandteil ist, für Betriebsräte bundesweit, aber auch regional angeboten.

Aber auch die Gremien auf sozialpartnerschaftlicher Ebene, wie zum Beispiel:

GIBUCI (Gesellschaft zur Information von Betriebsräten über Umweltschutz in der chemischen Industrie)

BAKU Papier (Bundesarbeitskreis Umwelt für die Papierindustrie)

BAGLU (Bundesarbeitskreis Glas und Umwelt)

BAKU Leder (Bundesarbeitskreis Umweltschutz in der Leder-, Lederwaren- und Schuhindustrie)

haben in den vergangenen Jahren mit entsprechenden Veranstaltungen zu mehr Informationen zu EMAS beigetragen.

Über die Stiftung „Arbeit und Umwelt“ der IG BCE wird der EMAS-Gedanke ebenso unterstützt wie auch in der Mitarbeit im Umweltgutachterausschuss (UGA).

Wir hoffen, mit unseren Beiträgen zur weiteren Verbreitung des EMAS beitragen zu können. «

zurück «

Hubertus Schmoldt, ehemaliger Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie - IG BCE (1996-2011)

 Hubertus Schmoldt