Ich bin für EMAS - wollen Sie wissen warum?

» Firmen, die EMAS nutzen, profitieren davon nicht nur aus Image-Gründen, sondern auch deshalb, weil sich mit EMAS betriebliche Abläufe besser analysieren sowie Einsparpotentiale bei Material und Energie aufdecken lassen.

Werden daraus Konsequenzen gezogen, so bedeutet weniger Umweltverbrauch vielfach auch weniger betriebswirtschaftliche Kosten. Denn etliche Effizienzmaßnahmen, wie das Auswechseln alter stromfressender Pumpen, rechnen sich bereits nach wenigen Monaten. Sie werden aber in Unternehmen ohne vernünftiges Controlling zu selten gehoben.


EMAS ersetzt kein Ordnungsrecht im betrieblichen Umweltschutz, trägt aber – richtig angewendet – in Unternehmen dazu bei, Selbstverantwortung und Eigenkontrolle stärker auf den Energie- und Ressourcenschutz auszurichten. «

Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Bundestag

zurück «

Eva Bulling-Schröter, Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Bundestag

 Eva Bulling-Schröter