Wir sind für EMAS - wollen Sie wissen warum?

» Das europäische Umweltmanagement- und Auditierungssystem EMAS kann Unternehmen wichtige Hilfestellungen und Orientierungspunkte für die Optimierung ihrer Betriebsabläufe nach betriebswirtschaftlichen und gleichzeitig auch ökologischen Kriterien geben. Ein positiver Imagegewinn und Erleichterungen bei der Umsetzung umweltpolitischer Vorhaben kommen hinzu.

Leider hat EMAS (auch) im handwerklichen Mittelstand nicht den erhofften Anklang gefunden, da das sehr aufwändige Verfahren vielfach in keinem angemessenen Verhältnis zu dem potenziellen Nutzen steht. Auch die jüngsten Verfahrensmodifizierungen haben hieran nichts ändern können: Derzeit sind bundesweit knapp 90 Handwerksunternehmen nach EMAS zertifiziert. Dennoch bleibt die Möglichkeit für Handwerksbetriebe, sich als nach EMAS zertifiziertes Unternehmen bei einer Handwerkskammer registrieren und von ihr diesbezüglich beraten zu lassen, flächendeckend gesichert.

Trotz der geringen Nutzung von EMAS sind sich die Handwerksbetriebe der grundsätzlichen Herausforderung, ihr unternehmerisches Handeln einen Nachhaltigkeitsrahmen einzupassen, sehr wohl bewusst. Insbesondere für kleinere Betriebe können flexible, mittelstandsorientierte und gleichermaßen anspruchsvolle Verfahren - wie der bereits von mehreren Handwerkskammern unterstützte "Qualitätsverbund umweltgerechter Betriebe" - eine attraktive Alternative bieten. «

zurück «

Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks

 Holger Schwannecke