Wir sind für EMAS - wollen Sie wissen warum?

» Die Nachhaltigkeitsstrategie muss konkreter und fassbarer werden, sie muss aber auch mehr Visionen für die Zukunft ermöglichen. Für beides brauchen wir neue Ideen und die entschiedene Anwendung von Möglichkeiten, die wir heute schon haben. Dazu gehören die Nachhaltigkeitsindikatoren der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie. Sie werden kontinuierlich überprüft, verbessert und gegebenenfalls ergänzt. Die Erhebung von Indikatoren im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie reicht alleine nicht aus. Auch die Vorreiterrolle von Unternehmen ist ein wesentlicher Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung. Ich bin davon überzeugt, dass die Nachhaltigkeitsleistungen eines Unternehmens zukünftig noch viel stärker beachtet werden. Sie werden zu einem harten Wettbewerbsfaktor. Dabei kommt bewährten Instrumenten eine wichtige Rolle zu. EMAS ist ein solches Instrument, weil es unternehmerisches Engagement strukturell unterstützt. Es soll einer immer größeren Anzahl von Akteuren zugänglich gemacht werden und endlich auch kleineren Unternehmen die Möglichkeit öffnen, ihre Umweltauswirkungen zu messen und damit zu verringern. Das sind wichtige Schritte in Richtung auf die Nachhaltigkeit, die alle drei Dimensionen in die Breite von Wirtschaft und Politik bringt. «

Informationen zum Auftrag an den Rat für Nachhaltige Entwicklung

zurück «

Hans Peter Repnik, ehemaliger Vorsitzender, Rat für nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung (2010-2012)

 Hans Peter Repnik